· 

Blanker Schwulenhass

"Blanker Schwulenhass" titelt der Sonntagsblick und widmet über sieben Seiten dem Thema. "Homohasser kommt davon", steht in grossen Buchstaben. Gemeint ist der Verfasser eines homophoben Artikels der PNOS. Pink Cross erstattete neben 245 Privatklägern Anzeige dagegen. Einer davon war ich. Obwohl die Aussagen in dem Artikel ehrverletzend sind, sind sie nicht strafbar. Der zuständige Staatsanwaltschaft verweist darauf, dass das in Zukunft anders sein könnte. Das Parlament hat beschlossen den Anti-Rassismus-Artikel auf die sexuelle Orientierung zu erweitern. Die junge SVP und die EDU haben dagegen das Referendum ergriffen und sehen mit der Erweiterung die Meinungsfreiheit gefährdet. Es soll weiterhin erlaubt sein diskriminierende Aussagen zu äussern, ganz im Sinne ihrer Auslegung der freien Meinungsäusserung. Das Schweizer Volk wird voraussichtlich im November über das Referendum zu der Gesetzesanpassung abstimmen. 

 

Ein weiterer Punkt ist die "Ehe für alle" welche seit 2013 als parlamentarische Initiative vor sich her "tümpelt". Die Vernehmlassung der Rechtskommission ist am laufen und die Anpassungen werden wohl auf Parlamentsebene entschieden. Ob die SVP oder die EDU dagegen das Referendum ergreifen ist noch nicht einschätzbar. 

 

Die Gleichberechtigung von jüdischen Staatsangehörigen mit dem Stimm- und Wahlrecht dauerte einige Zeit, das Stimmrecht für Frauen kam und auch die Gleichstellung in der Verfassung, obwohl letzteres noch nicht ganz umgesetzt. Ich gehe davon aus, dass schlussendlich auch die Erweiterung der Ehe für alle kommen wird. Es wird niemandem etwas weggenommen, eine Minderheit erhält Zugang dazu. 

 

Persönlich muss ich attestieren, dass ich die Ehe für alle nur für einen ersten Schritt in unserer Gesellschaft halte. Wieso kann ich nur eine Person heiraten? Diese von Religionen und der Gesellschaft vorgegebene Lebensform ist meiner Meinung nach nicht zeitgemäss. Wieso nicht mehrere? Ich bezeichne mich persönlich als homosexuell, mit einer Bi-Neigung. Ich habe Sex mit Männern, Frauen und Paaren. Ich bin kein Anhänger von monogamen Beziehungen und denke nicht, dass ich eine solche eingehen möchte. Die Ehe für alle ist ein erster Schritt und muss angenommen werden. Danach braucht es aber weitere Erweiterungen. 

 

Ich bin für eine vielfältige Gesellschft und daher für die Ehe für alle und die Erweiterung des Diskriminierungsschutzes. Dass es heute noch Schwulenhasser gibt, welche ihre Meinung legal veröffentlichen dürfen, ist der beste Beweis, dass es diese Erweiterung braucht.  Liebe kennt kein Geschlecht, keine Ethnie und keine sexuelle Orientierung. Liebe ist Liebe.